Time Out

Jedes Team hat in offiziellen Turnieren das Recht, pro Spiel zwei Time Outs zu fordern. In diesem dürfen die Spieler für bis zu 30 Sekunden (ab Moment des Ballstillstands) den Tisch verlassen. Das Time Out darf nur von der Partei gefordert werden, die sich im Ballbesitz befindet. Ist der Ball nicht im Spiel, so kann jede Partei ein Time Out fordern. Ist das Time Out beendet, so findet das Spiel so statt, wie es aufgehört hat. Der Ball befindet sich dabei auf der Position, auf der er zuvor lag.

Es sind auch individuelle Regeln zum Time Out möglich. Sie werden vom zuständigen Turnierveranstalter festgelegt.

St. Pauli und Leonhart

Im April 2014 lief der Fernseh-Beitrag zur Auszeichung von Leonhart zum TOP-Unternehmen des Monats bei DonauTV. Regierungspräsident Heinz Grunwald übergab die Urkunde „Erfolgreicher Familienbetrieb“. Für alle Interessierten haben wir hier den Beitrag online gestellt. Viel Spaß beim Anschauen!

Mehr erfahren

0