Logo des DTFB
Anfang der sechziger Jahre vereinten sich quer durch Deutschland eine Vielzahl von begeisterten Tischfußballspielern. Binnen weniger Jahre wurden Ligen gegründet, woraus die ersten Landesverbände entstanden.

In Mannheim wurde am 20. Juni 1969 in Verbindung mit der 3. Deutschen Tischfußballmeisterschaft zur Gründung des Deutschen Tischfußballbundes aufgerufen. Ein Deutscher Bundesverband entstand – eine neue Sportart war geboren.

1978 wurde erstmalig der Deutsche Mannschaftsmeister ermittelt. Der Modus war so ausgelegt, dass jedes Team seinen eigenen Tisch mitbrachte, um Chancengleichheit zu gewährleisten. Zusätzlich wurde eine Bundesliga installiert, bei der nur auf dem Original Kicker gespielt wurde.

Mitte der neunziger Jahre verschmolzen diese beiden Wettbewerbe zur Bundesliga, deren Sieger den offiziellen Titel Deutscher Mannschaftsmeister tragen durfte.

Im Jahr 2008 wurden die ersten Ranglistenturniere ausgetragen und auch diese haben eine nicht erwartete positive Entwicklung genommen. Seit 2013 ist die DTFB-Challengertour die zweitgrößte Turnierserie weltweit nach der Ranglistentour des Weltverbands ITSF.

Der DTFB ist Mitglied im Weltverband des Tischfußballs und stellt derzeit mit Klaus Gottesleben, der Präsident vom DTFB seit 2002 ist, den Vizepräsidenten des Weltverbandes.
Zu den Zielen des DTFB gehören die Anerkennung von Tischfußball als Sportart und die Förderung des Spitzen-, Breiten- und Jugendsports.

Mehr über den DTFB und seine Struktur erfahrt Ihr hier.


ITSF Logo

2002 wurde von acht nationalen Verbänden (Belgien, China, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien, USA) initiativ die ITSF (International Table Soccer Federation) als weltweiter Dachverband nationaler Verbände gegründet.

Ende 2009 gehörten der in Frankreich ansässigen ITSF 60 nationale Verbände an. Der Verband organisiert internationale Turnierserien und Weltmeisterschaften und hat sich zum Ziel gesetzt, das „Kickern“ olympisch zu machen.

Für dieses Projekt ist es notwendig, die Kommerzialisierung des Sports voranzutreiben. Dies versucht der Verband indem er beispielsweise alle gängigen Tische bezüglich grundsätzlicher Eigenschaften auf einen Nenner bringen will.

Dies ermöglicht es, die Leistungen der Spieler direkt und unabhängig vom gespielten Tisch zu vergleichen. Derzeit gibt es fünf offiziell zugelassene Tische – natürlich sind die Leonhart pro_tables dabei!

Mehr über die ITSF erfahrt Ihr auf deren Website.